Kunst aus der Krise

Fast jede und jeder von uns, unsere Gesellschaft insgesamt, befindet sich derzeit in einer Art Ausnahmezustand. Mitglieder des Bramscher Vereins für bildende Kunst fragen sich deshalb: wie gehen gerade KünstlerInnen mit den Gedanken und Gefühlen um, die sie angesichts der Krise beschäftigen.

Was machen sie in dieser Zeit? Verschanzen sie sich im Atelier und „produzieren“, weil jetzt Zeit und Raum ist und die Befindlichkeit so herausfordernd, dass dies irgendwie verarbeitet werden muss? Wühlen sie im Garten? Streifen sie stundenlang ziellos durch die Natur? Oder klopfen viele Ideen für neue Projekte bei ihnen an?

Unter dem Titel Kunst aus der Krise geben hier Künstlerinnen und Künstler des Vereins einen Einblick in ihre Art der Auseinandersetzung mit den derzeitigen, herausfordernden Umständen. Das sind bspw.

  • zum Thema Corona Pandemie neu entstandene Objekte
  • oder Objekte, die jetzt in ein neues Licht rücken
  • ein ungekannter Blick auf die Natur,
  • ein Streifzug durch Orte und Landschaften,
  • und Kunst in und mit der Natur.

Dabei ist es ihnen ein Anliegen, nicht auf die Problematik von Sterberaten, wirtschaftlichen Folgen usw. einzugehen. Vielmehr möchten sie den Blick auf das lenken, was sie jetzt als positiv wahrnehmen und erleben. Und auf das, was sie uns an bleibenden positiven Veränderungen wünschen, wenn diese spezifische Zeit vorbei ist.

Da die Seite laufend ergänzt wird, lohnt es sich, immer wieder mal reinzuschauen. Viel Spaß beim Besuch der virtuellen Präsentation!

Hinterlassen Sie gerne am Ende der Seite einen Kommentar!

Zu den Werken unserer Gäste
Zu wunderbaren Aktion des “Gresels Couch Chor”

Ein Klick auf ein Bild macht es groß.